Zum Hauptinhalt der Seite
Foto: Zeitplan

Zeitplan für das

"Haus der Einwanderungsgesellschaft"

Der Weg ist geebnet und wir arbeiten an der Realisierung unserer Vision: dem "Haus der Einwanderungsgesellschaft".

Nicht zuletzt die COVID-19-Pandemie zeigt uns allen, dass wir auf äußere Faktoren nicht immer direkt Einfluss nehmen können. So werden wir, wenn die Umstände es erfordern, den Zeitplan für #unserMuseum entsprechend anpassen.

1990

Erstmalige Forderung der DOMiD Gründer*innen nach musealer Repräsentation, es folgen Tagungen, Ausstellungen und Publikationen. Mehr dazu in unserer Vereinschronik.

2015

Bundestagspräsidentin a.D., Prof. Dr. Rita Süßmuth, wird Schirmherrin des Projekts

2016

Machbarkeitsstudie finanziert durch das Land NRW und die NRW-Stiftung

2018

Rat der Stadt Köln spricht sich auf Antrag des Integrationsrates Köln für Ansiedlung des Migrationsmuseums in Köln aus

2019

Der Standort für das Migrationsmuseum von DOMiD ist gefunden: das Areal des ehemaligen Industriegeländes „Hallen Kalk“ im rechtsrheinischen Köln

Der Bund und das Land NRW stellen insgesamt 44,26 Mio.€ in Haushalte für das "Haus der Einwanderungsgesellschaft" ein

2020

Beginn der Planung und Vorbereitung des Museumsbaus

Ab 2021

Durchführung partizipativer Programme, Erarbeitung der Dauerausstellung, des Vermittlungs- und Veranstaltungsprogramms, Architekturwettbewerb und weitere Ausschreibungen

2023

Beginn der Bauphase

2025

Inbetriebnahme des Museums

Zurück zum Seitenanfang