Zum Hauptinhalt der Seite
Migrationsmuseum als Vision

Mission & Vision

Was uns im Alltag motiviert und welche Ziele wir anstreben, lesen Sie hier.

Die DOMiD-Mission

DOMiD sammelt und bewahrt Zeugnisse der Migrationsgeschichte(n) und der Migrationsgesellschaft. Dazu gehören vor allem auch nicht-dokumentiertes Wissen und die Erfahrungen der Menschen. Eines der Hauptziele DOMiDs ist die Sichtbarmachung von marginalisierten Positionen durch verschiedene Vermittlungsformate, um Perspektivwechsel hervorzurufen.

DOMiD trägt mit seiner Arbeit zur Auflösung der homogenen Geschichtserzählung Deutschlands bei. Wir fordern und fördern ein transnationales, multiperspektivisches Narrativ, das Vielheit als konstituierendes Element der Erzählung begreift.

DOMiD setzt sich kritisch und offen mit gesellschaftlichen Entwicklungen und der eigenen Rolle auseinander. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei auch den internen Strukturen unseres Teams und des Vorstands. Auf diese Weise fördern wir die Teilhabe aller und fordern gleiche Rechte für alle.

DOMiD treibt Vernetzung und Empowerment voran, um die Solidarität in der Gesellschaft zu stärken.

DOMiD strebt ein zentrales Haus an, in dem Migration demokratisch verhandelt werden kann. Dadurch wird Migration als konstituierender Bestandteil von Gesellschaft nachhaltig anerkannt und für die gesamte Gesellschaft der Vielen zugänglich gemacht. Ein derartiges Haus unterstreicht den Stellenwert, den Migration in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einnahm und –nimmt. DOMiD nimmt in diesem Zuge eine Vorreiterrolle ein, sowohl auf struktureller als auch auf musealer Ebene.

DOMiDs Vision ist eine solidarische, antirassistische Gesellschaft der Vielen mit gleichen Rechten für alle, die Migration als gestaltende Kraft anerkennt.