Zum Hauptinhalt der Seite

60 Jahre Almanya

Deutschlandlieder mit Nedim Hazar – Almanya Türküleri

Das deutsch-türkische Anwerbeabkommen jährt sich am 30.Oktober 2021 bereits zum sechzigsten Mal, das bis heute prägende Folgen für die deutsche Gesellschaft zeigt. Anlässlich dieses Jubiläums plant der Zeche Zollverein in Kooperation mit DOMiD eine Premiere: Deutschland Lieder mit Nedim Hazar.

Die Premiere handelt über den musikalischen Beitrag der Migrant*innen aus der Türkei zu einer gemeinsamen Musikgeschichte, die mit ihrem Ankommen und Hierbleiben neu geschrieben werden und auch Eingang in die musikalische Bildung finden soll. Deutschlandlieder wird 12 bis 15 sorgfältig kuratierte Werke aus verschiedenen Jahrzehnten und Genres zeigen, wobei die ursprünglichen Autor*innen als Solist*innen auftreten werden. Sie alle gemeinsam auf der Bühne zu haben, ist ein außergewöhnliches historisch-musikalisches Aspekt dieses generationenübergreifenden Projekts.

Für ein mitreißendes Konzerterlebnis werden eine international besetzte Band, anatolische SolistInnen und ein Streichquartett die verschiedenen KünstlerInnen begleiten. Deutschland-Lieder ist eine Melange, die unsere heutige Musikkultur in Deutschland ausmacht: offen, vielfältig und gemeinsam. Denn, das was für türkische und kurdische Migranten die Hitparade aller Zeitenwäre, soll gemeinsam erlebt und gefeiert werden. Neben Nedim Hazar ist eine namhafte Kölner Schauspielerin als Conférencier vorgesehen.

Nedim Hazar auf Tour - Weitere Standorte der Konzerte finden Sie hier.

Nedim Hazar wurde im Jahr 1960 in Ankara geboren und wuchs in Sydney auf. Hazar lebt mit einer Unterbrechung seit 1980 in Deutschland. Er war Schauspieler in Recklinghausen, spielte in Filmen, musizierte in einer Rock-Band und moderierte Musiksendungen im Radio. Seit Mitte
der 90er widmet er sich dem Filmemachen und Fernsehen. Hazar bringt bald sein Buch "Deutschlandlieder. Almanya Türküleri" raus, das jetzt vorbestellbar ist. Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier: https://www.rotbuch.de/buch/sku/2419229/deutschlandlieder-almanya-tuerkueleri.html

Zur Geschichte der türkischen Musik in Deutschland

In den 1960er und 1970er Jahren entstanden teils melancholische teils ironische Deutschlandlieder in türkischer Sprache. Hierbei wurden einerseits Themen wie Fernweh und Liebeskummer und andererseits Arbeits- und Lebenskonditionen und die Begegnung mit den Einheimischen aufgegriffen. Die Deutschlandlieder wurden fast ausnahmslos in Köln produziert und als Vinyl- Singles und Musikkassetten hunderttausendfach vertrieben, wobei beispielsweise das Album von der Sängerin Yüksel Özkasap 800.000-mal verkauft wurde. Dies ist nach heutigen Maßstäben ein vierfacher Platinerfolg! In den Anfängen der 1980er Jahren wurden die ersten Stücke der türkischen Musiker*innen auf Deutsch produziert, die überwiegend von Rockmusikern wie Cem Karaca und der Band Yarinistan interpretiert wurden. Ab den 1990er Jahren führten die Töchter und Söhne der einstigen „Gastarbeiter“ Hip-Hop und Rap als ihr Ausdrucksmittel aus. Die Autor*innen dieser bis heute Anhaltenden Welle sind bundesweit verteilt. Kölns Vertreter Eko Fresh ist ebenfalls Akteur dieses Projekts.

Zurück zum Seitenanfang