Zum Hauptinhalt der Seite

DOMiD | Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V.

DOMiD sammelt, bewahrt und stellt Zeugnisse zur Geschichte der Migration in Deutschland aus. Die Sammlung umfasst derzeit mehr als 150.000 Objekte, Dokumente und Interviews.

Mehr über unsere Arbeit erfahren

Virtuelles Migrationsmuseum

Entdecken Sie spannende Objekte, die mehr über die Migrationsgeschichte in Deutschland verraten. Den Wandel der Migrationsgesellschaft können Sie mithilfe einer Reise durch drei Zeitebenen nachvollziehen.

Mehr Informationen zum Projekt

#Meinwanderungsland Grafik

#Meinwanderungsland

Unter dem Motto „Jede Geschichte zählt“ sammeln wir Geschichten der Migrationsgesellschaft. Migrationsgeschichte steckt in vielen Dingen unseres Alltags. Wie berührt Migration unser Leben? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte.

Mehr Informationen zum Projekt

Haus der Einwanderungsgesellschaft

Das wichtigste Ziel von DOMiD ist die Schaffung eines zentralen Migrationsmuseums in Deutschland. Die Geschichte der Migrationsgesellschaft soll aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden.

Mehr Informationen

News & Termine

  • Foto: DOMiD-Archiv, Köln

    Motivserie "Migrationsgeschichte in Bildern"

    Eine Kugel Eis für 10 Pfennig

    In unserer Motivserie "Migrationsgeschichte in Bildern" widmen wir uns diesen Monat einem besonderen Exponat der italienischen Arbeitsmigration aus den 1950er Jahren: der Eis-Boy der Familie Galeazzi.

    Mehr …

  • Verzeichnis der ausgewiesenen "Sudetendeutschen" in der Gemeinde Kehrenbach“, 1946. Faksimile: DOMiD-Archiv, Köln

    Motivserie "Migrationsgeschichte in Bildern"

    Suche nach der "alten Heimat"

    Zu Beginn unserer Motivserie "Migrationsgeschichte in Bildern" widmen wir uns einem der ältesten Exponate unserer Sammlung: ein Verzeichnis der ausgewiesenen "Sudetendeutschen" in der hessischen Gemeinde Kehrenbach.

    Mehr …

  • News

    Land NRW gibt Förderzusage für „Haus der Einwanderungsgesellschaft“

    Der NRW-Landtag hat ebenfalls Mittel für das „Haus der Einwanderungsgesellschaft“ in Höhe von 22,13 Millionen Euro bewilligt. Die Investitionskosten werden zu gleichen Teilen von Bund und Land getragen und sind damit gesichert.

    Mehr …

Mehr News & Termine

30 Jahre DOMiD

Auf unserer Sonderseite "30 Jahre DOMiD" präsentieren wir einen kleinen Einblick in unsere Vereinsgeschichte. Zudem blicken wir auch über den eigenen Tellerrand hinaus mit einem Blick auf Migrationsgeschichte in Deutschland in unserer Motivserie "Migrationsgeschichte in Bildern". Jeden Monat kommt in unserem Jubiläumsjahr ein neues Motiv aus unserer Sammlung hinzu. Lassen Sie sich auf eine Zeitreise ein mit kleinen und großen Überraschungen.

Was ist Ihre DOMiD-Geschichte?

Alle, die in den letzten 30 Jahren mit uns zusammen gearbeitet haben, sind herzlich eingeladen, uns ihre DOMiD-Geschichte einzureichen. Was hat Sie bewegt?

Sonderseite 30 Jahre DOMiD

Unsere Sammlung

Foto: Dietrich Hackenberg/DOMiD-Archiv, Köln

Foto: Dietrich Hackenberg/DOMiD-Archiv, Köln

Seit 1990 sammelt DOMiD sozial-, kultur- und alltagsgeschichtliche Zeugnisse. Diese dokumentieren sämtliche Formen der Migration nach Deutschland. Im Gegensatz zu staatlichen Archiven ist die Sammlung aus der Zivilgesellschaft heraus entstanden. Damit bewahrt DOMiD einen bundesweit einzigartigen Fundus an Alltagszeugnissen der Migration. Die Basis unserer Arbeit ist Vertrauen. DOMiD wurde von Migrant*innen gegründet. Unsere Mitarbeiter*innen wissen, wie sensibel persönliche Erinnerungen sind. Deshalb pflegen wir einen engen Kontakt zu unseren Leihgeber*innen. Leihgaben und Schenkungen von Privatpersonen und Institutionen bilden die Grundlage des DOMiD-Archivs.

Haben Sie Schätze auf dem Dachboden oder im Keller?

Wenn Sie Materialien zur Migrationsgeschichte haben und diese dauerhaft bewahren wollen, laden wir Sie herzlich ein, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Werden Sie Leihgeber*in!

Mehr über unsere Sammlung

Foto: Sabine Richmann
Das migrantisch situierte Wissen wurde seit Jahrzehnten nicht beachtet, obwohl es immer wieder eine Expertise zu Rassismus war und ist. Nun hat dieses Wissen ein Museum.
İbrahim Arslan, Aktivist und Überlebender der rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992

Zurück zum Seitenanfang