Zum Hauptinhalt der Seite

News, Ausstellung, 60 Jahre Almanya

"Vor Ort – Fo­to­geschicht­en zur Mi­gra­tion": Ausstellung im Museum Ludwig

Privatfotografien mit Interviews von Yücel Aşçıoğlu, Tayfun Demir, Chrysaugi Diederich, Onur Dülger, Antonella Giurano, Antonios Gogos, Zeynep Gürsoy, Alpin Harrenkamp, Ali Kanatlı, Bengü Kocatürk-Schuster, Angela L., Familie Özdağ, Mitat Özdemir, Asimina Paradissa, Rosa Spitaleri, Fikret Üçgüler, Sofia und Ioanna Zacharaki. Weitere Privatfotografien von Alibaba G., Salih G., Marie Claire Ippolito, Romolo di Sabatino und solchen, die nicht genannt werden wollen; die Fotografien stammen aus dem DOMiD, dem Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland.

Diese wer­den kom­biniert mit den Fo­to­gra­fien ur­ba­nen Lebens von Jörg Boström, Chargesheimer, Chris­tel Fomm, Ford-Werke GmbH, GAG Im­mo­bilien AG, Köln, Heinz Held, Can­di­da Höfer, Kurt Holl, Ger­not Hu­ber, Rheinisch­es Bil­darchiv Köln, Ul­rich Till­mann, Schulz, Di­eter Storp, Studieren­den der Ruhr-Uni­ver­sität Bochum, Gue­nay Ulu­tun­cok, Man­fred Vollmer, Lud­wig Weg­mann, Eu­se­bius Wird­ei­er, einem Film von Edith Sch­midt-Mar­cel­lo und David Wit­ten­berg sowie einem Video­pro­jekt von Ulf Aminde.

Plakat Museum Ludwig (Vor Ort, 19.6.-3.10.2021)

Fo­to­gra­fien von Köln und weit­eren Städten des Rhein­lands zwischen 1955 und 1989 machen den steti­gen Wan­del durch die Be­woh­n­er*in­nen sicht­bar. Die Fo­to­geschicht­en von Ar­beits­mi­grant*in­nen sind bis­lang kaum in das öf­fentliche vi­suelle Gedächt­nis der Städte einge­gan­gen. In der Auss­tel­lung im Mu­se­um Lud­wig ste­hen da­her er­st­mals Pri­vat­fo­to­gra­fien im Mit­telpunkt. Ein wichtiger Aus­gangspunkt sind hi­er­bei die Zeug­nisse der Mi­gra­tions­geschicht­en aus dem Be­s­tand von DO­MiD. In In­ter­views geben die Lei­hge­ber*in­nen der Auss­tel­lung über ihre vielfälti­gen Geschicht­en Auskunft. Sie erzählen über das Leben in der Stadt und wie sie durch ihre Ein­wan­derung belebt wurde. Ihre pri­vat­en Fo­to­gra­fien zei­gen auf, wie Straßen, Häus­er, Geschäfte, Lokale und Parks zu Trägern von Erin­nerung und zum Teil der Stadt­geschichte wer­den. Die Auss­tel­lung the­ma­tisiert die Rolle der Fo­to­gra­fie in die­sem Zusam­men­hang. Sie kom­biniert die neuen und über­raschen­den Stad­tan­sicht­en mit den Fo­to­gra­fien ur­ba­nen Lebens von Chargesheimer, Can­di­da Höfer und Ul­rich Till­mann aus der Samm­lung des Mu­se­um Lud­wig und ergänzt sie um Auf­nah­men von Chris­tel Fomm, Ger­not Hu­ber, Gue­nay Ulu­tun­cok und an­deren. Jen­seits der flüchti­gen Er­fahrun­gen des Lebens in der Stadt zei­gen die Fo­to­geschicht­en von Mi­gra­tion, auf welch vielfältige Weise man sich in ein­er neuen Stadt verorten kann.

Die Ausstellung im Museum Ludwig ist in Ko­op­er­a­tion mit DO­MiD entstanden. Ku­ra­torische Be­r­a­tung durch Manuel Go­gos und Au­ro­ra Ro­donò.

Ku­ra­torin­nen: Ela Kaçel (Ar­chitek­turhis­torik­erin und Gastku­ra­torin) und Bar­bara En­gel­bach (Ku­ra­torin)

#VorOrt

Katalog

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog:
Vor Ort: Fotogeschichten zur Migration, hrsg. von Ela Kaçel und Barbara Engelbach, mit Texten von Yilmaz Dziewior, Ela Kaçel & Barbara Engelbach sowie zahlreichen Interview-Auszügen, deutsch/englisch, 21 x 21 cm, 304 Seiten, 230 Abb., Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König, ISBN 978-3-7533-0038-2, 25 Euro

Begleitprogramm

18.06.2021 - Digitale Eröffnung, 19 Uhr, Live-Walk durch die Ausstellung via Instagram und Facebook

19.06.2021 - Eröffnung für Publikumsverkehr

01.07.2021 - Langer Donnerstag, 19 Uhr, Diaschau und Gespräch mit Bengü Kocatürk-Schuster und Robert Fuchs (DOMiD).

Moderation: Sonja Hempel
Ort: Filmforum, Kino im Museum Ludwig und als Livestream auf Instagram

Migration erinnern: Eine Familiengeschichte in Dias.
Wie erinnern wir Migration? Bengü Kocatürk-Schuster und ihre Familie haben eine Migrationsgeschichte, die seit den 1970er Jahren mit mehreren Städten – München, Krefeld, Ankara u.a. – eng verbunden ist. Anhand von Dias ihres Vaters wird sie im Gespräch über das gemeinsam-getrennte Leben erzählen. Heute arbeitet sie bei DOMiD e. V., dem Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland. DOMiD ist zentraler Kooperationspartner der Ausstellung. Robert Fuchs, Geschäftsführer von DOMiD, wird über die Besonderheiten der Sammlung des Dokumentationszentrums sprechen und einen Einblick in erste Ideen für ein geplantes Migrationsmuseum geben.

Begleitprogramm zur Ausstellung

  • Vor Ort-Flyer

    Fotogeschichten zur Migration

    PDF / 2 MB

    Download

Zurück zum Seitenanfang