Zum Hauptinhalt der Seite
Ausstellung: Italienbilder

Veranstaltung, Ausstellung

Italienbilder

Rosanna D’Ortona, Francesca Magistro, Luisa Zanzani


Am 15. September 2019 eröffnet in Dortmund die Ausstellung „Italienbilder“ des Fotoraum Köln e.V., für die wir von DOMiD die Schirmherrschaft übernommen haben. Die Ausstellung läuft bis zum 27. Otkober 2019. Anlässlich der Photoszene 2018 zeigen die Kölner Fotografinnen Rosanna D‘Ortona, Francesca Magistro und Luisa Zanzani Arbeiten zum Thema ihrer gemeinsamen italienischen Herkunft.


Perspektiven der Künstler*innen

Magistro erforscht anhand des Familienarchivs die Art und Weise, wie sie heute ihre eigene Familie fotografisch festhält. Zanzanis Arbeit widmet sich ihrer Herkunftsregion Emilia-Romagna, die sie vor über 10 Jahren verlassen hat und die sie nun neu entdeckt. D‘Ortona gehört zur ersten Generation der „Gastarbeiter-Kinder“ und kennt das Land ihrer Eltern nur idealisiert durch Urlaube und Erzählungen.


Erinnerungsbilder

Aus­ge­hend von ihren ei­ge­nen Be­zie­hun­gen zu Ita­li­en und ihren je­wei­li­gen Mi­gra­ti­ons­ge­schich­ten, die sich zwi­schen Deutsch­land und Ita­li­en ab­spie­len, ar­bei­ten Fran­ces­ca Ma­gis­tro, Ro­san­na D’Or­to­na und Luisa Zan­za­ni mo­ti­visch und legen jene klei­nen (im Sinne einer mi­no­ritären Ge­schich­te), lei­sen und zau­ber­haft kar­gen Ita­li­en­bil­der über­ein­an­der, die sie in den kol­lek­ti­ven Gedächt­nis­sen ihrer Fa­mi­li­en aufspüren. (...)

Ihre Ge­schich­ten sind In­nen­ein­sich­ten, berühren­de „un­spek­ta­kuläre“ Me­di­ta­tio­nen – eine Spu­ren­su­che zwi­schen Nähe und Di­stanz, zwi­schen Sehn­sucht und Ab­wehr, ein Auf­su­chen der ei­ge­nen Ver­fasst­heit, aus­ge­hend von der Er­fah­rung der Mi­gra­ti­on. (...)

In den weib­li­chen Blick ein­ge­las­se­ne Erin­ne­rungs­bil­der schei­nen auf, in­ner­halb derer sich ver­schie­de­ne Zeit­lich­kei­ten und Räum­lich­kei­ten zwi­schen Ita­li­en und Deutsch­land in­ein­an­der blen­den, und die einen drit­ten Raum auf­ma­chen, während sie das Un­spek­ta­kuläre des All­tags mit der Ka­me­ra be­fra­gen. Es ent­ste­hen poe­ti­sche Mi­nia­tu­ren, die weit über eine au­to­bio­gra­fi­sche Archäolo­gie hin­aus­rei­chen und das Tran­szen­den­ta­le einer jeden Exis­tenz um­spie­len. Zau­ber­haft, kraft­voll und berührend.

Text von Aurora Rodonò, die bei der Ver­nis­sa­ge spre­chen wird.

Die Künstlerinnen sind Teil des Fotoraum Köln e.V., Ausstellungsplattform für zeitgenössische Fotografie und Teil der freien Kunstszene Köln seit 2002.

Vernissage
15.09.2019 um 15:00 Uhr

Einführung: Aurora Rodonò, wissenschaftliche Mitarbeiterin (Universität zu Köln) mit Schwerpunkt Film und Migration.

Öffnungzeiten: donnerstags von 16:00 bis 19:00 Uhr und nach Vereinbarung

Ort: Projektraum Fotografie // Huckarder Straße 8 – 12 // 44147 Dortmund

Weitere Informationen: https://www.projektraumfotografie.de